08 Sep

Warum heißt der Zwieback eigentlich Zwieback?

Ganz einfach: Weil er zweimal gebacken wird. Dadurch entwickelt sich auch der typische süßliche Geschmack und die bröselige Knackigkeit. Zwieback ist ballaststoffarm und sehr gut verdaulich.

Zwieback – was ist das? Erklärungen

Daher essen ihn viele Menschen auch, wenn sie Magenprobleme haben oder ihre Kost beispielsweise nach einer Operation wieder aufbauen. Mit etwas lauwarmer Milch – alternativ Sojamilch für Veganer – stellt er so auch ein kleines Frühstück für Menschen dar, die sonst nicht gerne frühstücken. Und zerbröselt mit etwas Flüssigkeit ist er ein Teig für viele »kaltgebackene« Kuchen und Torten. Und dabei gar nicht so kalorienreich wie Kekse, da er kaum Fett enthält.

Darauf einen Zwieback!

Beste Grüße von Sven-David Müller

zu den offiziellen Seiten von Sven-David Müller

zu den offiziellen Seiten des Deutschen Kompetenzzentrums Gesundheitsförderung und Diätetik e.V.

zu den offiziellen Seiten »Die Müller-Diät«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *